Intern
    Ägyptologie-Forum

    Aktuelles Programm Wintersemester 2017/18

    Die Vorträge werden aus Studienbeiträgen finanziert und vom Ägyptologie-Forum Würzburg e.V. unterstützt.

    Vorträge

    Der Tempel des Horus Behedety in Edfu: Würzburger Forschungen zum Kult eines altägyptischen Tempels

    17.10.2017 (Di) um 18 Uhr im Gemeindehaus der Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Paul in Heidingsfeld

    Der Tempel des falkenköpfigen Gottes Horus Behedety in der oberägyptischen Stadt Edfu ist einer der größten Tempel Ägyptens und fast vollständig erhalten geblieben. Aufgrund seiner monumentalen Größe und der vollständig mit kunstvollen Inschriften- und Bildreliefs bedeckten Wandflächen ist er ein einmaliges Denkmal antiker Religion und Architektur. Seit 2016 hat der Würzburger Lehrstuhl die Konzession für die Arbeiten in diesem grandiosen Bauwerk inne. Der Vortrag wird Einblicke geben, wie und was bisher gemacht wurde, aber auch was für die Zukunft geplant ist und welche Erkenntnisse wir uns zur altägyptischen Religion erhoffen. Das Ganze wird eingebettet sein in einen Überblick über die Forschungen der Würzburger Ägyptologie.

    Prof. Dr. Martin A. Stadler, JMU Würzburg

    "Neues aus dem Alten Ägypten: von der Cheopspyramide zum Grab des Tutanchamun"

    23.10.2017 (Mo) um 18 Uhr c.t. im Toscanasaal der Residenz

    Noch immer gibt es unentdeckte Geheimnisse unter den ägyptischen Altertümern, insbesondere in der Cheopspyramide von Giza, sowie im Bereich des Grabes des Tutanchamun im Tal der Könige. Das ägyptische Ministerium für Altertümer startete in der zweiten Jahreshälfte 2015 zwei große Projekte, um die Große Pyramide und das Grab des Tutanchamun zu untersuchen und zu scannen. Bis jetzt zeigen diese Untersuchungen sehr positive Ergebnisse.

    Wissenschaftler der Technischen Fakultät der Universität Kairo, der Université Laval Quebec, der Nagoya Universität Japan und dem französischen HIP Institut begannen unter der Leitung des ägyptischen Ministeriums für Altertümer wissenschaftliche Untersuchungen am 25. Oktober 2015. Hierzu werden die Pyramiden der 4. Dynastie (2575-2465 v.Chr.) in Dahschur und auf dem Gizaplateau mit nichtinvasiven Scans untersucht. Ebenso im Grab des Tutanchamun (KV 62): Möglicherweise bislang dort versteckte Wände bieten völlig neue archäologische Perspektiven.

    Prof. Eldamaty wurde in Trier promoviert und wird den Vortrag auf Deutsch halten.

    Prof. Dr. Mamdouh Eldamaty, Ain Shams University Kairo,

     

    Minister für Alterümer der Vereinigten Arabischen Republik Ägypten a.D.

    Prof. Ivan Guermeur, 2.11.2017 (Do), um 18 Uhr im Hörsaal I der Residenz, Thema wird noch bekannt gegeben.

    Ich werde dir gegenüber nie mehr frei sein können – Knechtschaft und Sklaverei im alten Ägypten

    11.12.2017 (Mo) im Toscanasaal der Residenz um 18 Uhr

     

    Die Unterscheidung zwischen Sklaven, Leibeigenen, Hörigen und Zwangsarbeitern ist zwar wegen der Unschärfe der verwendeten ägyptischen Begriffe und des Fehlens einer klaren Bestimmung ihres juristischen Status in den Quellen oft schwierig und problematisch, das Vorhandensein von Formen massiver, langfristiger oder sogar dauerhafter, generationenübergreifender persönlicher Einschränkung und Abhängigkeit aber unbestritten. Mangelt es für das Alte Reich an direkten aussagekräftigen Quellen, werden sie mit dem Mittleren und vor allem dem Neuen Reich weit häufiger: Sklaven wurden aus Syrien importiert und verkauft; Kriegsgefangene aus Vorderasien und Nubien wurden für Arbeiten in den Tempeln, aber auch in privaten Haushalten eingesetzt, in denen sie vererbt oder an Dritte ausgeliehen werden konnten, Schicksale, die durchaus auch „echten“ Ägyptern blühen konnten.

    Prof. Dr. Günter Vittmann, JMU Würzburg

    Die Dekoration des Tempels der Löwengöttin Repit in Athribis bei Sohag

    18.01.2018 (Do) um 18 Uhr im Hörsaal I der Residenz

    Der Tempel von Athribis war bis vor kurzem der letzte unausgegrabene Tempel Ägyptens. Mittlerweile ist das 75 m auf 45 m große Bauwerk nach 15 Jahren Arbeit vor Ort fast vollständig freigelegt. Zu Tage kam eine äußerst vielschichtige Dekoration mit weit über 1000 verschiedenen Texten. Der Vortrag bietet einen Rundgang durch den Tempel und beleuchtet vor allem die zuletzt freigelegten Räume des Heiligtums.

    Prof. Dr. Christian Leitz, Eberhard-Karls-Universität Tübingen

    Vorlesungen


    Grundzüge der Ägyptologie 1, Prof. Dr. Martin A. Stadler

    Montags 16.15-18.00 Uhr, Hörsaal I

    Beginn: 23.10.2017

     

     

    Hieroglyphenkurs für Fortgeschrittene


    Dienstags 16.15-17.45 Uhr, Beginn: 24.10.2017

    Sabine Hänsch M.A.

    Kontakt

    Ägyptologie-Forum Würzburg e.V.

    Tel.: +49 931 31-82818
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Sanderring Röntgenring Hubland Nord Hubland Süd Campus Medizin